Einsätze

Fahrzeugbergung L118 Höhe Südhang

Am 14.10.2019 um 15:53 Uhr wurde unsere Wehr zu einer Fahrzeugbergung gerufen. An der Unfallstelle war bereits die Exekutive vor Ort und informierte uns über die Sachlage. Anscheinend dürfte der VU-Lieferwagen schon ca. 2 Stunden im Brückengeländer so stecken und keine Spur wo sich der Fahrzeuglenker befinden könnte. Nach Freigabe der Unfallstelle wurden die ausgelaufenen Fahrzeug-Flüssigkeiten mittels Öl-Bindemittel gebunden sowie das Fahrzeug mit der RLFA-Winde aus dem Brückengeländer bzw. aus dem Straßengraben gezogen. Danach wurde es auf unsere Abschleppachse verladen und zum Rüsthaus abtransportiert. Nach dem Reinigen der Fahrbahn rückte der Rest der Mannschaft wieder ins Rüsthaus ein.

Fahrzeugbergung im Dürrgraben 06.10.2019

Am Sonntagnachmittag gegen 15:00 Uhr wurden wir telefonisch von einem Forstarbeiter davon in Kenntnis gesetzt, das ein Lieferwagen im Dürrgrabenneben einer alten Holzbrücke in Schieflage geraten ist und droht in den Bach umzukippen. Kurz nach der Alarmierung rückten das RLFA und KRF mit 12 Mann zur Fahrzeugbergung aus. Wie sich am Einsatzort herausstellte war der Lieferbus mit dem linken Vorderrad von der Brücke abgerutscht und drohte in den Bach abzustürzen. Mit den Seilwinden unserer beiden Einsatzfahrzeuge wurde der Kleinbus gesichert und gleichzeitig aus seiner misslichen Lage befreit. Der Lieferbus konnte nach wenigen Minuten unbeschädigt dem Besitzer auf dem Dürrgrabenweg übergeben werden. Um 16:10 Uhr konnten unsere Kameraden wieder einrücken.

Fahrzeugbrand S6 Tunnel Semmering Fahrtrichtung Klagenfurt 18.08.2019

Am 18.August um 17.31 Uhr wurden wir mittels Sirene und SMS zu einem Fahrzeugbrand im Tunnel Semmering alarmiert. Durch diese Ausgangslage wurde das erstausrückende Einsatzfahrzeug nämlich unser RLFA 2000 Steinhaus nur mit Atemschutzträgern besetzt. Wie im Alarmplan vorgesehen wurden die Feuerwehren Spital am Semmering, Mürzzuschlag, die Betriebsfeuerwehr Hönigsberg sowie die Niederösterreichischen Feuerwehren Maria Schutz, Schottwien und Semmering gleichzeitig mit uns alarmiert.   Bereits bei der Anfahrt auf der alten Reichsstraße wurde wir über Funk von der Landesleitzentrale davon in Kenntnis gesetzt das ein Klein LKW im Semmeringtunnel im Vollbrand steht. Als erstes Einsatzfahrzeug auf der steirischen Seite des Tunnels erkundeten wir die nicht vom Brandgeschehen betroffene Tunnelröhre. Die Richtungsfahrbahn Seebenstein war rauchfrei. Beim Querschlag FQ 14 war keine Rauchentwicklung erkennbar.Daher wurde mit dem RLFA 2000 über diesen Querschlag die Richtungsfahrbahn gewechselt und wir haben sich bis auf 100 Metern dem  brennenden Klein LKW genähert. Die bereits Vorort eingetroffenen  Feuerwehren Maria Schutz und Schottwien mit jeweils einem Tanklöschfahrzeug wurden durch unseren Atemschutztrupp bei den Löscharbeiten unterstützt. Das Löschwasser wurde dabei aus einer unmittelbar neben dem Brandobjekt befindlichen Hydranten Nische entnommen. Die nach uns eintreffenden KRFS der Feuerwehren Spital und Mürzzuschlag bildeten zusammen einen Trupp und unterstützten die Löscharbeiten bzw. lösten die eingesetzten Atemschutztrupps ab. Die nachrückenden Fahrzeuge der alarmierten Feuerwehren wurden am Westportal des Semmeringtunnels in Bereitschaft gehalten. Die gleichzeitigen Löscharbeiten aus mehreren Rohren zeigte auch schnell Wirkung. Parallel dazu wurde auch die Tunneldecke gekühlt. Der Atemschutztrupp Steinhaus wurde nach den ersten Löscharbeiten beauftragt die Notrufnischen im vom Brand betroffenen Tunnel auf Personen zu durchsuchen. Der Fahrer des Klein LKW´s wurde unverletzt beim Tunnelportal ausfindig gemacht. Unmittelbar nach der Meldung „Brand aus“ haben sich die steirischen Feuerwehren aus dem Tunnel abgemeldet und kurz danach wurde die Richtungsfahrbahn Seebenstein wieder ohne Einschränkung für den Verkehr freigegeben. Die Aufräumarbeiten im Tunnel wurden durch die Asfinag und die niederösterreichischen Feuerwehren durchgeführt. Eingesetzt waren von den 4 steirischen Feuerwehren 12 Einsatzfahrzeuge mit 58 Einsatzkräften.

Fahrzeugbrand S6 Fahrtrichtung Klagenfurt 08.07.2019

Am 08.07.2019 um 15:58 wurde unsere Wehr zu einen Brandeinsatz auf die S 6 Auffahrt Steinhaus Fahrtrichtung Klagenfurt gerufen. Das Fahrzeug samt Anhänger stand im Vollbrand. Mittels HD-Rohr und Karfs sowie Mittelschaumrohr wurde der Fahrzeugbrand gelöscht und mittels Abschleppachse wurde der VU-Pkw zum Rüsthaus abgeschleppt.